FUNNY LITTLE CLOUDS
 
Infos:
caTekk
“Funny Little Clouds” EP
Flexschallplatten002
Releasedate: 27.November 2007
Releaseparty: 01.Dezember 2007

Comments:
Die erste Veröffentlichung des neuen Wiener Independent-Labels schallt gerade durch die internationale Clublandschaft. Waren es bei der „Crazy Debut“ EP noch vier Produzenten, die zur Premiere der Flexschallplatten jeweils einen vollkommen eigenständigen Track beigesteuert haben, steht nun eine Wiener DJ-Persönlichkeit im Zentrum des Veröffentlichungsgeschehen.
Christoph Abele, schon im jungen Alter von 14 Jahren den treibenden Bund mit der elektronischen Musik eingegangen, nutzt jetzt die Gelegenheit, sein Gespür für den stimmigen Klang auf Vinyl zu verewigen. Die Produktion „Funny Little Clouds“ war zudem entscheidender Beweggrund für Initiator Crazy Sonic und seine Begleiter, sich mit dem Label Flexschallplatten auf das internationale Musikparkett zu begeben.
“Original“
Das Original von caTekk schwebt vom Gehör direkt ins Tanzbein. Schon vor dem offiziellen Release zieht die einfühlsame Wolke durch die Clubs der österreichischen Hauptstadt. Der Aufbau von „Funny Little Clouds“ gefällt durch seine Leichtigkeit. Mit der hypnotischen Melodie berührt caTekk weit mehr als nur die Oberfläche seiner Hörer und Tänzer. Flexschalplatte Nummer 2 ist das pulsierende Statement eines aufstrebenden Labelsterns.
“Bassraver Remix”
El.Go:nzo platziert oszillierende Flächen auf das Vinyl vom Donaukanal. Den Drive gewinnt der Remix durch den Einsatz klassischer 909 Hats und drückender Basssequenzen. Das Thema der originären Version verpackt El.Go:nzo in einem verspielten Break, dass den Höhepunkt einer langen und spannenden Nacht einleitet.
“Clouds Dub Remix”
Die Version von Smacs & Patrick Kong lässt keine Fragen offen:
Der “Clouds Dub Remix” treibt jeden, der eine Beziehung zur elektronischen Musik pflegt, auf direkten Weg zum befreiten Ausdruckstanz. Die Wolke wird mit groovigen Synthesizern verziert, um sich als treibender Mittelpunkt am Clubhimmel zu platzieren.
“Flying Clouds Remix”
Mit dem “Flying Clouds Remix” von Ken Hayakawa geht die Sonne auf. Hinter dunklen Basswolken scheinen helle Klangpigmente durch, die sich am Ende in ihrer vollen Schönheit zeigen. Der Track klingt experimentell, findet aber geradlinig zum Höhepunkt und weckt das Bedürfnis nach einer baldigen Fortsetzung der Flexschallplatten.

Tracks:
A1. “Original” caTekk
A2. “Bassraver Remix” El.Go:nzo
B1. “Clouds Dub Remix” Smacs & Patrick Kong
B2. “Flying Clouds Remix” Flying Clouds Remix
KOMMENTARE (13)
NEUER KOMMENTAR
Titel:
Text:
Name: Email:
Code: security code Abbrechen
FLEX-NEWS
FLEX NEWSLETTER
E-Mail: 
Das Flex in Wien. Absenden
FLEX SCHALLPLATTEN
BEAT IT Funny little clouds COMING FROM EP - SMACS & PATRI